Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Entdecken
  3. Musik
  4. Musikhandschriften
  5. Archiv zeitgenössischer Komponisten
  6. Georg Katzer
  7. Tonträger und Fotografien

Tonträger und Fotografien von Georg Katzer im SLUB-Katalog

Tonträger

Die Suche nach Tonträgern von Georg Katzer im Bestand der Mediathek erfolgt im SLUB Katalog. Aus den 70er Jahren existieren u.a. Tonbandmitschnitte von Einspielungen mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig von Werken wie „Baukasten für Orchester“ und „Die D-Dur Musikmaschine für Orchester“. In den 80er Jahren entstanden Langspielplatten von „Kommen und Gehen“, „Hommage à Machant“ und weiteren Werken. Katzers Kompositionen erschienen meist bei Plattenlabels der früheren DDR: Amiga und Nova. Die 90er Jahre bezeichnen das Ende der DDR und die beginnende neue Zeit im vereinigten Deutschland. „Elektroakustische Musik aus dem Studio der Akademie der Künste zu Berlin“ erschien im Buschfunk-Musikverlag Berlin und als Rückblick auf die Zeit in der DDR die CD „Contemporary East German composers“ im Verlag Kranzberg: Pilz Media Group. Die SLUB besitzt einen Rundfunkmitschnitt zum Thema „Komposition im Widerspruch zum Mainstream - Schaffenslinien bei Georg Katzer“ von Stefan Amzoll vom Deutschlandradio Berlin auf Tonbandkassette und einen Konzertmitschnitt vom 70. Geburtstag für den Komponisten ebenfalls Deutschlandradio Berlin. 2003 erschien bei Ariola Classics Katzers „Medea in Korinth“. 2009, zum Jahrestag des Mauerfalls, gab es eine weitere CD mit dem Titel „So nah – so fern: DDR / neue Musik aus der DDR“ mit Werken von Georg Katzer, Friedrich Goldmann u.a.

Bilder

Die Suche nach Bildern erfolgt im SLUB Katalog und in der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek. Vorhanden sind einige Porträtfotos von den Fotografen Barbara und Klaus Morgenstern sowie Evelyn Richter.

Foto: Evelyn Richter, 1980

Eine große Anzahl von Szenenbildern der Uraufführung des Balletts „Schwarze Vögel“ von Georg Katzer in der Komische Oper Berlin im Jahr 1975 stammt vom Fotografen Abraham Pisarek. Pisareks Nachlass wurde 1982 erworben.

Tänzer: Hannelore Bey und Roland Gawlik

Autoren und Layout: Marina Lang, Ines Pampel SLUB Musikabteilung