1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2010
  7. Die Welt in Herrnhut

Schätze aus dem Unitätsarchiv Herrnhut

Einleitungnach oben

Anlässlich des 250. Todestages des Grafen Nikolaus Ludwig von Zinzendorf zeigen die SLUB und das Unitätsarchiv in Herrnhut die gemeinsame Ausstellung »Die Welt in Herrnhut«. Den Ausgangspunkt für die Reise in die Geschichte und Gegenwart der Herrnhuter bildet der Bibliotheksbestand des Unitätsarchivs mit zahlreichen Rara. Er verdankt seine Entstehung den Besonderheiten der von Zinzendorf geförderten Herrnhuter Brüdergemeine und ihrer Aktivitäten in aller Welt.

Die Frage nach einer Sinngebung für das Leben führte im Verlauf der Jahrtausende u.a. zur Herausbildung verschiedener Religionen. Dabei sehen sich die Menschen in vielfältiger Verbindung zu irdischen und überirdischen abstrakten oder personifizierten Kräften, Wesen, Geistern und Göttern. Dies findet in vielen Religionen in unterschiedlichsten Schriften Ausdruck; einige solcher Schriften erhielten als »Heilige Schriften« zentrale Bedeutung.

Eine dieser Religionen ist das Christentum. Für Christen ist die Bibel, d.h. »die Bücher« die gemeinsame Grundlage. Sie besteht aus verschiedenen Schriften, die zum »Alten« und »Neuen Testament« zusammengefasst werden. Die Schriften des »Alten Testaments« verbinden darüber hinaus Juden und Christen. Das Neue Testament, welches auch als Evangelium (die »Gute Botschaft«) bezeichnet wird, berichtet vor allem von dem Leben und der (Nach)wirkung des gekreuzigten Jesus aus Nazareth, der als Erlöser der gesamten Schöpfung verstanden wird.

Die Verbindlichkeit einzelner Schriften bzw. Schriftteile und insbesondere deren Interpretation und die daraus entstandenen religiösen Vorstellungen und Praktiken teilt die Christenheit in verschiedene Konfessionen. Weltweit besteht eine Vielzahl anerkannter Kirchen und anderer Gemeinschaften. In der Ökumene, der überkonfessionellen Zusammenarbeit, bemühen sich Christen interkonfessionellen Hemmnisse zu überwinden.

Jacob Philipp Ferber nach Friedrich von Watteville: »Ich bin der Weinstock, Ihr seid die Reben«. Kolorierte Federzeichnung, 1778.
TS Mp.380.1

Allegorische Darstellung des »Stammbaums« der Brüdergemeine mit Orts- und Jahresangaben von Gemeinden, anderen Tätigkeitsorten, Gedenktagen, etc.