Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2020
  7. „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen
  8. Zentrum des Automobilbaus in Südwestsachsen: Zwickau

Zentrum des Automobilbaus in Südwestsachsen: Zwickau

Horch, Audi, in der DDR Trabant, heute VW – bekannte Automobilmarken, die ihren Ursprung oder ein wichtiges Standbein in Zwickau haben. Wie der Aufstieg des Automobilbaus fiel auch die Gründung einer Bildungseinrichtung für diesen Industriezweig in die Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert: 1897 wurde hier eine Ingenieurschule (später Fachschule für Kraftfahrzeugbau, Maschinenbau und Elektrotechnik) gegründet, die zunächst auch einen Schwerpunkt im Flugzeugbau hatte. 1955 fusionierte sie mit der örtlichen Bergingenieurschule – der Steinkohlenbergbau war ein weiterer wichtiger Industriezweig in Südwestsachsen. 1979 wurde die Einrichtung zur Ingenieurhochschule mit Promotionsrecht, 1989 kurzzeitig zur Technischen Hochschule. Auch für die heutige Westsächsische Hochschule Zwickau sind Kraftfahrzeugtechnik, Automobil- und Maschinenbau wichtige Standbeine des Curriculums. Die Kohlebergbautradition hingegen hatte mit der zunehmend kritischen Beschäftigung mit diesem Energieträger keine Zukunft mehr.