Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2020
  7. „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen
  8. Technische Bildung im städtischen Raum: Dresden

Technische Bildung im städtischen Raum: Dresden

Als „Elbflorenz“ ist Dresden v. a. als Kunst- und Kulturstadt bekannt und greift dieses Bild in der Eigeninszenierung gerne auf. Der Blick auf die Altstadt wird von (Pseudo-)Barockbauten dominiert. War die Technische Bildungsanstalt als Vorgängerin der heutigen Technischen Universität (TU) noch direkt in der inneren Altstadt angesiedelt, wurden ihre Gebäude mit steigendem Platzbedarf verlagert. Angrenzende Ortsteile wie die Südvorstadt und die Johannstadt werden so bis heute durch Einrichtungen der technischen Bildung geprägt. Der Campus der TU dominiert ganze Straßenzüge. In der Nähe siedelten sich auch jene Institutionen an, auf die sich die heutige Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) und die Staatliche Studienakademie (BA) zurückführen lassen. Den Ursprung der institutionalisierten technischen Bildung in der Stadt bildete die Akademie des Ingenieurcorps der sächsischen Armee auf der Neustädter Elbseite. Die Geschichte der technischen Bildung in Dresden ist so auch eine, die die wachsende Bedeutung der zivilen gegenüber der militärischen Nutzung von Technik abbildet.