Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2020
  7. „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen
  8. Auch ein Zentrum von Architektur und Bauwesen: Leipzig

Auch ein Zentrum von Architektur und Bauwesen: Leipzig

Die Messestadt Leipzig war seit dem Mittelalter zu dem Handelszentrum von Sachsen aufgestiegen. Aus Sicht einer Bibliothek ist besonders ihre Rolle im Buchdruck- und Handel interessant, die natürlich auch die technische Bildungslandschaft prägten: Seit 1869 bestand hier eine Buchdruckerlehranstalt, aus der 1950 die Ingenieurschule für Polygraphie hervorging. Daneben bildete sich im 19. Jahrhundert ein weiterer Schwerpunkt heraus: Architektur und Bauwesen, verbunden mit der 1838 gegründeten Königlich-Sächsischen Baugewerkenschule, die 1909 in Königlich-Sächsische Bauschule und 1920 in Sächsische Staatsbauschule umbenannt wurde. 1947 wurde sie als Ingenieurschule für Bauwesen wiedereröffnet, ab 1954 firmierte sie als Hochschule für Bauwesen. Mit der örtlichen Ingenieurhochschule – zurückgehend auf die Höhere Maschinenbauschule von 1875 – wurde sie 1977 zur Technischen Hochschule Leipzig zusammengeschlossen, deren Erbe heute die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) fortführt. Deutlich wird damit: die Handelsstadt war lange auch eine wichtige Industriestadt.