1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2017
  7. Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation.

Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation.

2017 jährt sich zum 500. Mal das wohl bedeutendste Initialereignis der Reformation: Martin Luther stellt sich durch seine 95 Thesen gegen den römischen Ablasshandel, gegen die katholische Kirche und den Papst. Binnen weniger Wochen verbreitet sich ein heftiger Religionsstreit innerhalb und außerhalb des Landes.

Die inflationäre Ausdehnung der Debatten hätte sich nicht halb so schnell und umfangreich ereignet, wäre nicht das durch die Erfindung des Buchdrucks neu etablierte Medium der Flugschrift zum Schauplatz reformatorischer Diskurse geworden.

Die Verbreitung der anfangs ausschließlich theologischen Botschaften der Reformation spiegelte sich in Kernaussagen wider, die binnen kürzester Zeit in Schriften mit zahlreichen Auflagen an unterschiedlichsten Orten propagiert wurden. Dabei trat Martin Luther deutlich als der erfolgreichste Autor hervor. So gehören die Drucke „An den Christlichen Adel Deutscher Nation“, „Von der Babylonischen gefengknuß der Kirchen“ und „Von der Freyheyt eynisz Christenmenschen“ zu den Hauptschriften, mit denen Luther seine Glaubenslehre verbreitete. Erst später werden in den Schriften auch politische Themen behandelt.

Die Ausstellung im Buchmuseum der SLUB gibt einen detaillierten Einblick in originale Flugschriften und Handschriften und beleuchtet damit sowohl handwerkliche als auch thematische Dimensionen der Reformation. Der Online-Katalog begleitet die Ausstellung und bietet die Möglichkeit, die digitalisierten Flugschriften und Handschriften in hochauflösender Form zu betrachten.


Ausstellung vom  27. Oktober 2017 bis Januar 2018, täglich 10 bis 18 Uhr im Buchmuseum SLUB, Etage +2.

Eröffnung: 26. Oktober 2017

Öffentliche Kuratorenführungen:
1.11.2017, 18 Uhr nach dem Vortrag
20.11., 29.11.2017, 10.1. und 24.1.2018 jeweils 18 Uhr
8.11., 13.12.2017 und 17.1.2018 jeweils 17 Uhr

Führungsanmeldungen:
E-Mail: tour@slub-dresden.de
Telefon: 0351 4677340


Eintritt und Führungen sind kostenfrei.

Das Begleitbuch zur Ausstellung kann im Ausstellungsraum sowie im Buchhandel für 25 Euro erworben werden: Manu propria - Mit eigener Hand. 95 Autographe der Reformationszeit [...] herausgegeben von Hans-Peter Hasse, Jana Kocourek und Katrin Nitzschke. Beucha: Sax-Verlag 2017.


 

„Und czuuormeiden vill wort, las ich faren vñ befelh dẽ lieben windt (der auch muſſiger iſt) die vbrigen vor geben wort, wie die pappen blumen, vñ dorren bletter."

Aus: Luther, Martin: Eyn Sermon von dem Ablas vñ gnad: Eyn Freyheyt des Sermons Bebstlichen Ablas vñ [und] gnad belangend. Wittenbergk: [Johann Rhau-Grunenberg], 1520. Signatur: Hist.eccl.E.305,16

Rahmenprogrammnach oben

26.10.2017, 19 Uhr
Feierliche Eröffnung der Ausstellung

mit Musik des Collegium canorum Lobaviense

1.11.2017, 17 Uhr
Wie die lutherische Kirchenmusik entstand
Sächsische Musikquellen des Reformationsjahrhunderts

Vortrag von Prof. Dr. Konrad Küster (Freiburg)

20.11.2017, 19 Uhr
„Die Wittenberger Nachtigall“ (1913)
Vorführung des Stummfilms von Erwin Báron
mit musikalischer Begleitung

29.11.2017, 19 Uhr

Scandello // Skandale // male // (a)mare
Konzert und Quellenpräsentation
mit dem Ensemble AUDITIVVOKAL Dresden
(Leitung Olaf Katzer)

10.1.2018, 19 Uhr
Baustelle des Frühneuhochdeutschen
– Luthers Revisionen der eigenen Bibelübersetzung
Vortrag von Prof. Dr. Alexander Lasch (Dresden)

24.1.2018, 19 Uhr
Propaganda für den Glaubenskampf
– Bildpolemik der Reformationszeit
Vortrag von Dr. Klaus Weschenfelder (Veste Coburg)
anlässlich der Finissage


Alle Veranstaltungen finden im Vortragssaal (1. Etage) statt.