Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Service
  3. Veranstaltungen
  4. Details

Details

Open Access für Geistes- & Sozialwissenschaft­ler - mehr als eine Fördervorgabe?

Open Science / Publishing TextLab Digital Humanities Doktorarbeit Wiss. Fachartikel Workshop Zielgruppe Postdocs Zielgruppe Promovierende Zielgruppe Lehrende
Di, 28.05.2019 11:10 Uhr - 14:30 Uhr, TU Dresden, Michael Wohlgemuth

Dieser Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Graduiertenakademie der TU Dresden angeboten.

Referenten: Michael Wohlgemuth und Prof. Dr. Alexander Lasch

Inhalte:

Dem Thema Open Access erfährt über die Forschungsförderung eine wachsende Bedeutung. Der Open-Access-Service der SLUB präsentiert sich im ersten Teil des Workshops und beantwortet Nachwuchswissenschaftler/-innen insbes. aus dem Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften die praktischen Fragen und Fördermöglichkeiten rund um das Thema Open-Access-Publizieren.

Die freie Verfügbarkeit von Daten (open access, OA) ist ein Prinzip, das nicht nur aus juristischen oder ökonomischen Perspektiven diskutiert werden will, sondern auch Herausforderung und Zumutung für akademisches Arbeiten zugleich ist – der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der Potentiale von OA ist, sich mit Idee, Prinzip, Umsetzung und Konsequenzen kollaborativen Arbeitens auseinanderzusetzen, für das OA eine wichtige Voraussetzung darstellt.  Angrenzende und weiterführende Themenbereiche für Forschung und Lehre (Creative Commons [CC], Open Educational Resources [OER])  werden ebenfalls mit einbezogen.

Für die Teilnahme am Workshop wird eigenes technisches Equipment (Laptop, Smartphone usw.) mit Netzwerkzugang vorausgesetzt.

Vorkenntnisse:
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Porträt von Michael Wohlgemuth
Michael Wohlgemuth

Michael Wohlgemuth ist Anfang 2017 von der Universität Bielefeld (AG Bibliometrie) an die SLUB gewechselt. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren und koordiniert den Publikationsfonds der TU Dresden sowie das Thema Open-Access-Publizieren in der Abteilung Bestandsentwicklung und Metadaten. Seine Beratungsschwerpunkte sind Fragen zum Open Access und der Bibliometrie/quantitativen Wissensforschung.