Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Sammlungen
  3. Nachlässe
  4. Schnorr von Carolsfeld

Schnorr von Carolsfeld

Veit Hanns Schnorr von Carolsfeld (1764-1841), Maler und Radierer, geboren am 11. Mai 1764 in Schneeberg verstorben am 30. April 1841 in Leipzig.

Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872), Sohn von Veit Schnorr von Carolsfeld, Maler, geboren am 26. März 1794 in Leipzig, verstorben am 24. Mai 1872 in Dresden.

Franz Schnorr von Carolsfeld (1842-1915), Sohn von Julius Schnorr von Carolsfeld, Philologe, Bibliothekar und Direktor der Königlich Öffentlichen Bibliothek in Dresden, geboren am 11. April 1842 in München, verstorben am 8. Februar 1915 in Dresden.

Ludwig Schnorr von Carolsfeld (1836-1865), Sohn von Veit Schnorr von Carolsfeld, Opernsänger, geboren am 2. Juli 1836 in München, verstorben am 21. Juli 1865 in Dresden.


Unbekannter Fotograf: Ludwig Schnorr von Carolsfeld, 1864 (SLUB Mscr.Dresd.Aut.1977)

An der SLUB befindet sich der weltweit größte Bestand nachgelassener Papiere der Familie Schnorr v. Carolsfeld, aus der vor allem im 19. Jh. bedeutende Künstler und Gelehrte hervorgingen. Kerne der Sammlung sind die vollständigen Nachlass des für die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts überaus wichtigen Malers Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872) und seines Sohnes Franz, der von 1887-1907 an der Königlich-Öffentlichen Bibliothek zu Dresden als Oberbibliothekar wirkte. Weitere umfängliche Konvolute betreffen den Leipziger Maler Veit Hans Schnorr von Carolsfeld (1764-1841) und den seinerzeit besten Wagnersänger Ludwig (1836-1865).

Signaturen: Mscr.Dresd.n, Mscr.Dresd.w, Mscr.Dresd.App.2822 und Mscr.Dresd.App.2799

Spezialkatalog zum Schnorr von Carolsfeldschen Familienarchiv

Spezialkatalog zum genealogischen Nachlass und Familienarchiv der Familie Schnorr von Carolsfeld