Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Sammlungen
  3. Nachlässe
  4. Karl August Böttiger (1760-1835)

Karl August Böttiger (1760-1835)

Philologe, Pädagoge, Redakteur und Schriftsteller, geboren am 8.  Juni 1760 in Reichenbach im Vogtland, verstorben am 17. November 1835 in Dresden.

Karl August Böttiger zählt zu den einflussreichsten und bestvernetzten Persönlichkeiten der deutschen Literaturszene seiner Zeit. Er wirkte von 1791 bis 1804 in Weimar, anschließend bis zu seinem Tod in Dresden.

Urkunde zur Bestätigung der Mitgliedschaft in der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Görlitz für Carl August Böttiger. (SLUB Mscr.Dresd.h.37,2°, Diplome, Nr. 20)

Der 297 Bände und Kapseln umfassende Nachlass kam 1854 in die Königliche Bibliothek. Er enthält vor allem mehrere zehntausend Briefe von und an Böttiger und ist damit eine der umfangreichsten Sammlungen zur Weimarer Klassik.

Signatur: Mscr.Dresd.h.37

Spezialkatalog zum Nachlass Karl August Böttigers