1. SLUB Dresden
  2. Sammlungen
  3. Deutsche Fotothek
  4. Fotografen
  5. Hahn
  6. Kurzbiografie

Kurzbiografie

  • 20.4.1889 als Sohn des Tischlers Robert Colmar Hahn und der Plätterin Laura Luise Hahn, geb. Herrmann, in Berlin geboren
  • 1893-1898 besucht die 152. Gemeindeschule in Berlin
  • 1898 nach Tod des Vaters Umzug der Familie nach Dresden
  • 1898-1903 besucht die 15. Bezirksschule in Dresden
  • 1903-1907 Lithografenlehre bei der Dresdner Firma Steinbach & Strache; anschließend bis Juli 1908 für die gleiche Firma tätig
  • 1904 beginnt seine fotografische Tätigkeit, Hinwendung zum Klettersport
  • 4.11.1905 tritt in den Club der "Gipfelstürmer" ein
  • 1914-1919 "beim Jäger Batl. 13 in Dresden als garnisonsdienstfähig eingezogen"
  • 1919 erste Luftaufnahmen
  • 1920 macht sich in Dresden-Neustadt, Wallgässchen 7, als Fotograf selbstständig, zunehmend Landschafts- und Architekturaufnahmen
  • 1920 heiratet Margarethe Clara Emma Koppenatsch
  • 17. 2.1921 wird der Sohn Heinz Wolfgang geboren, der später bei dem Dresdner Fotografen und Hugo-Erfurth-Schüler Franz Fiedler eine Fotografenlehre absolvierte (1936-1939)
  • 1928 verlagert seinen Betrieb auf das eigene Grundstück in der Godeffroystraße 26
  • 1934 tritt in die NSDAP ein
  • 28.8.1943 schreibt an den Reichsminister der Luftfahrt mit dem Vorschlag, vorsorglich bislang nicht verfügbare farbige Luftbilder herzustellen, "falls es unseren Gegnern gelingen sollte, auch unser schönes Dresden zu zerstören"
  • 25.2.1945 fotografiert die Leichenverbrennungen auf dem Altmarkt in Dresden
  • 17.4.1945 Zerstörung seines Hauses durch Luftangriff, Tod der Ehefrau; Auslagerung des Archivs nach Kleinhennersdorf
  • Juni 1945 kehrt zurück nach Dresden; "Wiederingangsetzung" der Firma "Photograph- und Lichtbildvertrieb" unter der Adresse Wiener Straße 105; Rückführung des Archivs
  • 1946 Dokumentation der zerstörten Stadt; Aufträge u.a. vom Amt für Bau- und Denkmalpflege und vom Evangelisch-lutherischen Landeskirchenamt Sachsen
  • Juli 1946 Entnazifizierungsbescheinigung von der SED-Ortsgruppe Dresden-Strehlen
  • 1947 heiratet seine zweite Ehefrau Gertrud
  • 1963 Aufnahmen des Goldenen Mannes auf dem Dresdner Rathausturm
  • 24.11.1969 nach langer Krankheit in Dresden gestorben

Quelle: Nachlass Walter Hahn, SLUB Mscr.Dresd.App.2633