Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Open Science
  3. Open Access
  4. Open-Access-Recherche

Open-Access-Recherche

Die Suche nach wissenschaftlichen Publikationen endet oft an Bezahlbarrieren bzw. Grenzen von Lizenzierungen. Das betrifft sowohl Angehörige der TU Dresden als auch Nutzer*innen, die keine TUD-Angehörigen (mehr) sind, und auf wissenschaftliche Veröffentlichungen zugreifen möchten. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, nach frei verfügbaren Versionen von wissenschaftlichen Publikationen, insbesondere Journal-Artikeln, zu suchen, ohne zahlen zu müssen oder sich in rechtliche Grauzonen zu begeben. 

Dienste und Tools zur Recherche nach frei verfügbaren Volltextversionen

Im SLUB-Katalog werden Open-Access-Publikationen aus zahlreichen Quellen indexiert, recherchierbar gemacht und mit dem OA-Symbol als solche deutlich sichtbar gekennzeichnet. Beispiel
Google Scholar indexiert frei verfügbare Artikel.
Die Suchmaschine BASE weist über 50 Millionen Open Access-Dokumente nach.
Bildergebnis für Open Access button logoDer Open Access Button leitet zu frei verfügbaren Versionen weiter.
Bildergebnis für unpaywall logoUnpaywall leitet als Browser-Plugin zu frei verfügbaren Versionen weiter. 
Bildergebnis für kopernioKopernio leitet als Browser-Plugin u.a. auch zu zu frei verfügbaren Versionen weiter.
Bildergebnis für dissemin logoDissemin erkennt Publikationen hinter Bezahlschranken ("Paywall") und lädt ihre Verfasser_innen dazu ein, sie mit einem Klick in ein offenes Repositorium hochzuladen.
Die OAPEN Library ist ein Repositorium zur Recherche und Veröffentlichung von OA E-Books, das europaweit wissenschaftliche Titel insbesondere  aus den Geistes- und Sozialwissenschaften hostet.
Das Directory of Open Access Books (DOAB) fungiert als ein fachübergreifendes Verzeichnis wissenschaftlicher E-Books, die unter einer Open-Access-Lizenz veröffentlicht wurden. Titel von mehr als 370 Verlagen sind verzeichnet.
Bildergebnis für twitter logo#IcanHazPDF fragt in der Twitter-Community nach Unterstützung bei der Suche nach Artikeln.
Es lohnt sich, einfach eine Privatkopie direkt bei den Autor*innen zu erfragen z. B. via Mail, Twitter ...