Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Entdecken
  3. Musik
  4. Musikhandschriften
  5. Archiv zeitgenössischer Komponisten
  6. Manfred Weiss
  7. Autographe Kompositionen

Autographe Kompositionen Manfred Weiss

Die SLUB erwarb zwischen 1974 bis 1999 für die Musikabteilung 40 Autographe von Weiss - zunächst 1974 „Fünf Stücke für kleines Streichorchester“, zuletzt 1999 die Kantate „Die Erlösten Gottes“. Seit einiger Zeit komponiert Weiss am Computer, deshalb gibt es von den neueren Werken keine Autographe mehr. Alle in der SLUB vorhandenen Musikautographe von Manfred Weiss sind im RISM-OPAC recherchierbar.

Eine Auswahl:

Serenade für Klarinette, Violoncello und Klavier (1973)

Erwerbungsjahr: 1990

SLUB: Mus.15436-Q-502, S. 7

Konzert für Orgel, Streichorchester und Schlagzeug (1975/1976)

Erwerbungsjahr: 1986

„In einer seiner bedeutendsten Instrumentalschöpfungen der mittleren Schaffensperiode, dem 1977 durch Amadeus Webersinke und die Staatskapelle Dresden unter Siegfried Kurz uraufgeführten, leidenschaftlich-expressiven Konzert für Orgel, Streichorchester und Schlagzeug, für das er den Hanns-Eisler-Preis von Radio DDR erhielt, verbindet Manfred Weiss Gotteslob mit der Klage über emotionale Bedrängnis, überwindet er den Affekt der Trauer schließlich durch Einbeziehung der alten Sequenz Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen."

Dieter Härtwig

SLUB: Mus.15436-U-500, S. 1

Multiplo per flauto solo (1977)

Erwerbungsjahr: 1990

Das Stück wurde für den Soloflötisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Eckart Haupt, komponiert und 1980 von der Dresdner Philharmonie uraufgeführt. Manfred Weiss erprobte in diesem Stück neue Ausdrucksmöglichkeiten für Querflöte.


SLUB: Mus.15436-S-500, S. 1

Triptychon (1977)

Erwerbungsjahr: 1990


SLUB: Mus.15436-H-500, S. 1

Alternanza per organo (1978)

... mit dem Choral "Jesu meine Freude"

Erwerbungsjahr: 1990

Gelegentlich benutzte Manfred Weiss in Werken den protestantischen Choral, entweder als Zitat oder als Variationsgrundlage.

SLUB: Mus.15436-U-502, S. 1

3. Sinfonie (1979/1980)

Erwerbungsjahr: 1986


SLUB: Mus.15436-N-507, S. 1

Die 3. Sinfonie wurde 1984 als Auftragswerk der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Leitung von Herbert Blomstedt uraufgeführt. Am Schluß der Sinfonie unterstreicht der Choral „Christ ist erstanden“ die im christlichen Sinne gemeinte Errettung aus der Bedrängnis.Programmzettel aus dem Archiv Weiss

4. Sinfonie (1986/1987)

Erwerbungsjahr: 1990

SLUB: Mus.15436-N-510, S. 50

Zu den Dresdner Musikfestspielen 1989 wurde die 4. Sinfonie durch die Dresdner Philharmonie unter Leitung von Lothar Zagrosek uraufgeführt.

Programmzettel aus dem Archiv Weiss

Die Erlösten Gottes (1997)

Erwerbungsjahr: 1997

„Die Erlösten Gottes“, Kantate nach der Offenbarung des Johannes, für zwei gemischte Chöre, Chor-Soli, 10 Blechbläser und zwei Schlagzeuger. Die Uraufführung fand 1998 in der Dresdner Kreuzkirche unter der Leitung des Kreuzkantors Roderich Kreile mit dem Dresdner Kreuzchor und Studenten der Hochschule für Musik Dresden statt.

SLUB: Mus.15436-E-503, S. 1