Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. Besuchen
  3. Veranstaltungen
  4. Details

Details

Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol

Öffentliche VeranstaltungenGespräch / DiskussionLesungMusik / Konzerte

Ein Abend mit Natascha Wodin und Mitgliedern der Dresdner Philharmonie

Musik: Werke von Gluck, Massenet und Tschaikowski sowie ukrainische Lieder

Moderation: Bettina Baltschev (Journalistin)

Die Stadt Mariupol am Schwarzen Meer ist spätestens seit den Ereignissen im Frühjahr ein Inbegriff für die Zerstörungen im Ukraine-Krieg. Als Natascha Wodins Buch 2017 erschien, war die Krim bereits von Putin annektiert. Dennoch war für viele unvorstellbar, dass sich manche Ereignisse in so beängstigender Weise durch den Angriffskrieg auf die Ukraine wiederholen würden. Natascha Wodin liest aus „Sie kam aus Mariupol“, ihrer bewegenden Schilderung eigener Recherchen nach der Herkunft ihrer Familie. Diktatur, Krieg, Vertreibung, Zwangsarbeit – Natascha Wodins Schicksal steht für das von Millionen von Menschen im 20. Jahrhundert. Es steht auch für die Suche nach Trost und Halt, für Natascha Wodin war und ist es die Musik. Sie hat Werke von Gluck, Massenet und Tschaikowski sowie ukrainische Lieder ausgewählt, die im Rahmen der Lesung von Musikerinnen und Musikern der Dresdner Philharmonie gespielt werden.

Natascha Wodin, 1945 als Kind sowjetischer Zwangsarbeiter in Fürth/Bayern geboren, wuchs erst in deutschen DP-Lagern, Einrichtungen zur vorübergehenden Unterbringung von Displaced Persons (DPs) nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, und nach dem frühen Tod der Mutter in einem katholischen Mädchenheim auf. Für ihre Romane wurde sie vielfach ausgezeichnet (u. a. 2022 mit dem Joseph-Breitbach-Preis für ihr Gesamtwerk). 2017 erschien "Sie kam aus Mariupol" und 2022 wurde ihr Roman "Nastjas Tränen" veröffentlicht. Natascha Wodin lebt in Berlin und Mecklenburg.

Die Veranstaltung findet im Kulturpalast, Konzertsaal, statt.

Eintritt: 25/17/ 9 €, | Nutzende der Städtischen Bibliotheken und der SLUB Dresden erhalten bei Vorlage ihres Nutzerausweises ein Ticket á 17 € am Ticketschalter der Philharmonie im Kulturpalast , Philharmonie-Abonnenten erhalten 20% Ermäßigung | Schüler und Junge Leute (Azubis, Studierende etc. unter 30 Jahren): 9 €

Eine Veranstaltung in der Literaturreihe „Stimmen aus Osteuropa: Wie Kriege Biografien verändern“ von Städtischen Bibliotheken Dresden, Friedrich-Ebert-Stiftung und SLUB Dresden. 

In Zusammenarbeit mit der Dresdner Philharmonie

Veranstaltungsort Kulturpalast - Zentralbibliothek