1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. SLUBArchiv
  4. Technische Standards für die Ablieferung von digitalen Dokumenten

Technische Standards für die Ablieferung von digitalen Dokumenten

1. Entscheidung über Archivwürdigkeitnach oben

Pflichtexemplare sind per se archivierungswürdig (siehe SLUBG und SächsPresseG).

2. Sicherstellung der Archivfähigkeitnach oben

Das SLUBArchiv sichert die Integrität der Daten (siehe Erhalt der Korrektheit) und die Interpretierbarkeit der Daten (siehe Erhalt der Interpretierbarkeit) über lange Zeiträume (50 Jahre und länger).

Die Integrität der Daten wird anhand von Prüfsummen geprüft, die bei der Aufnahme des Dokumentes vorliegen bzw. erzeugt werden. Damit wird gewährleistet, dass der Datenstrom unverändert vorliegt.

Die Interpretierbarkeit der Daten wird über die Bewahrungsprozesse gewährleistet, in denen zum einen die Aktualität des Datenformats überwacht und zum zweiten bei erkannten Risiken eine Bewahrungsaktivität, z. B. die Migration in ein aktuelles Datenformat, vorgenommen wird. Bewahrungsprozesse setzen folgende Qualitätsprüfungen voraus: die Virenfreiheit, die Erkennung des Datenformates, die Extraktion der technischen Metadaten und eine Validierung der Daten (d.h. eine Prüfung, inwieweit das digitale Dokument auch die Spezifikation des Datenformates erfüllt). Diese Qualitätsprüfungen können nur für Datenformate realisiert werden, deren Spezifikation verfügbar ist, die weit verbreitet sind und eine begrenzte Komplexität besitzen. Für andere Datenformate können diese Prüfungen nicht umgesetzt werden. Das SLUBArchiv hat unter "Langzeitarchivfähige Dateiformate" eine Liste von Formaten veröffentlicht, die es unterstützt. Diese Liste wird ständig angepasst und erweitert.

Die Aufbewahrung eines digitalen Dokumentes über lange Zeiträume, die auf der Bewahrung des Datenstroms (engl. "bitstream preservation") und der Interpretierbarkeit (engl. "content preservation") beruht, kann nur unter den folgenden Voraussetzungen erfolgen:

  • 1. Das Dokument wird vorbehaltlich der technischen Möglichkeiten mit einer oder mehreren Prüfsummen abgeliefert (SHA1, MD5, CRC32) und die Integritätskontrolle ist erfolgreich.
  • 2. Das Dokument liegt in einem der unterstützen Formate vor.
  • 3. Die Qualitätsprüfungen sind erfolgreich.

Wenn ein digitales Dokument die Anforderungen 2 und 3 nicht erfüllen kann, dann kann nur die Bewahrung des Datenstromes zugesichert werden. Die Bewahrungszeit beträgt in diesem Fall - in Anlehnung an die Anforderung der DINI-Zertifizierung - fünf Jahre.

Liste der langzeitarchivfähigen Dateiformate