1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Virtuelle Schatzkammer
  5. Musikalien

Musikalien

ChorbuchChorbuch
Vor 1539.

Vorliegender Kodex ist eines von zwei von der heutigen SLUB erworbenen Foliomanuskripten aus der Anna-berger St. Annenkirche, die geistliche Figuralmusik enthalten und mehr oder weniger „die kursächsisch-ernestinische Hofmusikpflege um und nach 1500 widerspiegeln“ (W. Steude).

Sequenzen, Versus alleluiatici und Introitus dominieren in diesem Kodex. Zwar sind die meisten Tonsätze anonym überliefert, doch begegnen so wichtige Kom-ponistennamen wie Heinrich Finck oder Josquin Desprez.


Choir book
Before 1539.

This codex is one of two folio manuscripts that were purchased by the present-day SLUB from the St. Annen Church in Annaberg. They contain sacred figural music and are considered to more or less reflect “the culture of Ernestine Electoral Saxon court music around 1500” (W. Steude).

The predominant pieces in this codex are sequences, Versus Alleluiatici and introits. Although the composers of most of the arrangements here remain anonymous, some important names do show up, such as Heinrich Finck or Josquin Desprez.

Vitrine XIII


Missa h-MollJohann Sebastian Bach: Missa h-Moll (Kyrie und Gloria) BWV 232I
Bogen aus der autographen Bass-Stimme zur Missa h-Moll.

1733, nach dem Tode Augusts des Starken, bewarb Bach sich mit dieser Komposition bei dessen Sohn und Nachfolger um einen Hoftitel. Die Bewerbung hatte schließlich Erfolg; 1736 wurde Bach zum "Kgl. Polnischen und Kurfürstl. Sächsischen Hof-Compositeur" ernannt.


 

 

Johann Sebastian Bach: Mass in B Minor (Kyrie and Gloria) BWV 232I
Sheet from the autograph score, featuring the part for bass voice.

In 1733, following the death of “Augustus the Strong,” Bach used this composition to request Augustus’ son and successor to give him a court title. This petition was eventually successful, and in 1736 Bach was made “Royal Polish and Saxon Court Composer.”

Missa h-Moll digital

Vitrine XI


Antonio Vivaldi: ViolinkonzertAntonio Vivaldi: Violinkonzert A-Dur RV 314

Vom Autor geschriebene und Johann Georg Pisendel ge-widmete Partitur.
   
Pisendel, seit 1712 Violinist der Dresdner Hofkapelle und 1716/17 in Venedig Schüler Vivaldis, war dessen wichtigster Interpret nördlich der Alpen. Auf ihn geht die Vivaldi-Sammlung der SLUB zurück, bei der es sich um die bedeutendste nach derjenigen in Turin, die größte außerhalb Italiens handelt. Pisendel hinterließ in zahlreichen Vivaldi-Manuskripten wertvolle aufführ-ungspraktische Eintragungen.

Antonio Vivaldi: Violin Concerto in G-major RV 314
Score written by the composer and dedicated to Johann Georg Pisendel.

Pisendel, a violinist who joined the Dresden Hofkapelle (Court Orchestra) in 1712, studied with Vivaldi in 1716/17 in Venice, and went on to become the foremost interpreter of the composer’s works north of the Alps. The SLUB Dresden has Pisendel to thank for its collection of Vivaldi music, which is considered to be the most important (besides Turin) as well as the largest collection outside of Italy. Several of the Vivaldi scores carry Pisendel’s notations regarding his performance practice.

Violinkonzert A-Dur RV 314 digital

Vitrine XI


Carl Maria von Weber: EuryantheCarl Maria von Weber: Euryanthe
Autographe Partitur.

Als Hofkapellmeister (1817-1826) eine der glanzvollsten Erscheinungen der Dresdner Musikgeschichte, wirkte Weber hier bahnbrechend als Dirigent, Opernkomponist und -organisator. 25 Jahre nach seinem frühen Tod schenkte seine Witwe dem sächsischen König Friedrich August II. vorliegende Reinschrift der »großen heroischromantischen Oper« Euryanthe. Friedrich Wilhelm Jähns, der Pionier der Weber-Forschung, bezeichnete diese Partitur als ein »Autograph von seltenster Schönheit«.

Carl Maria von Weber: Euryanthe
Autograph score.

The Saxon Hofkapellmeister from 1817 until his death in 1826, Weber’s groundbreaking work as court opera manager, conductor, and composer helped to make this time period one of the most magnificent in Dresden’s musical history. This final copy of the “grand, heroic, romantic opera” Euryanthe was presented to the Saxon king Frederick Augustus II, 25 years after her husband’s premature death.  Friedrich Wilhelm Jähns, the foremost scholar on Weber’s works, called this score an
“autograph of the rarest beauty.”

Vitrine XI


Lieder für die JugendRobert Schumann: Vier »Lieder für die Jugend«
Autograph.

1849 war das letzte und zugleich fruchtbarste Jahr, das der seit Ende 1844 in Dresden lebende Robert Schumann in der Elbestadt verbrachte. Während des Dresdner Maiaufstandes, an dem er Anteil nahm, ohne selbst auf die Barrikaden zu gehen, arbeitete er intensiv am Liederalbum für die Jugend opus 79. Das ausgestellte Notenblatt enthält vier der 29 Lieder im Entwurf, nämlich »Zigeunerliedchen« (Nr. 7 und 8), »Frühlingsbotschaft« (Nr. 3) und auf der Rückseite »Schmetterling« (Nr. 2).

 

Robert Schumann: Four “Lieder für die Jugend”
Autograph score.

The year 1849 was the last and coincidentally the most productive year that Robert Schumann, who had come to Dresden in late 1844, was to spend in this city on the Elbe. During the May uprising in Dresden, in which he took part (although he didn’t personally help man the barricades), he worked passionately on his Liederalbum für die Jugend Op. 79.
The page on display contains the drafts for four of the 29 Lieder (songs): “Gypsy Songs” (No. 7 and 8), “Spring Message” (No. 3), and (on the reverse) “Butterfly” (No. 2).

Vitrine XI


Das Liebesmahl der Apostel

Richard Wagner: Das Liebesmahl der Apostel
Biblische Szene für Männerstimmen und großes Orchester.

Autographe Partitur.

Wagner, von 1842 bis zu seiner Flucht 1849 Hofkapellmeister in Dresden, schrieb dieses eigenartige, für mehrere dialogisierende Chorgruppen (unter späterem Hinzutritt des großen Orchesters) geradezu "stereophon" konzipierte Werk außerhalb seines höfischen Auftrags. Es war für das Allgemeine Männergesangsfest in Dresden 1843 bestimmt und erklang unter Wagners Leitung erstmals am 6. Juli 1843 in der Dresdener Frauenkirche. Als Chöre sollen 1.200 sächsische Sänger gewirkt haben.

Richard Wagner: Das Liebesmahl der Apostel (The Feast of Pentecost)
Biblical scene for male chorus and orchestra.

Autograph score.

Wagner, who was the Hofkapellmeister in Dresden from 1842 until he was forced to flee in 1849, composed this peculiar “stereophonic” work in 1843 for the Allgemeine Männergesangsfest (Men’s Choir Festival) in Dresden, rather than for the Saxon court. Conceived for several choral groups in dialogue with each other (with the sizable orchestra joining in later on), this work was heard for the first time on July 6, 1843, when Wagner directed it himself at the Dresden Frauenkirche. Reportedly, 1,200 Saxon vocalists performed in the choir.

Das Liebesmahl der Apostel digital

Vitrine XI