1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Virtuelle Schatzkammer
  5. Musikalien

Musikalien

Per totius anni circulum iuxta o seriem dominicalium et festorum dierum Responsoria et Antiphonae in usum ecclesiae Misnensis conscriptae : 1546 Chorbuch
Meissen,16. Jahrhundert (Mscr.Dresd.M.157)

Die vorliegende Handschrift in Hufnagel- und Mensural-notation wurde 1546 für den liturgischen Gebrauch am Meißner Dom angelegt und bis 1578 fortgeführt. Sie enthielt zunächst nur die Antiphonen und Responsorien für die Sonn-, Fest- und Aposteltage des Kirchenjahres. Später wurden auch andere liturgische Gesänge hinzugefügt, insbesondere lateinische Hymnen für den Weihnachtsfestkreis und auf ihnen beruhende Lieder in deutscher Sprache, deren Texte zumeist von Martin Luther stammen. Beachtung verdient zudem eine gereimte deutsche Passion des Meißner Super-intendenten Alexius Praetorius sowie eine Litanei, die an „der Christlichen Schulen zu Meissenn“ gesungen wurde. – Gezeigt wird der Alleluja-Vers „Hic est discipulus ille“ („Dies ist jener Jünger“) zum Johannisfest.

Per totius anni circulum iuxta o seriem dominicalium et festorum dierum Responsoria et Antiphonae in usum ecclesiae Misnensis conscriptae : 1546 Choirbook
Meissen, 16th century (Mscr.Dresd.M.157)

This musical manuscript contains horseshoe nail notation and mensural notation. It was compiled in 1546 for liturgical use at Meissen Cathedral, and continued until 1578. The manuscript initially contained the antiphons and responses for Sundays, feasts and holy days of the apostles, only. Later, other liturgical chants were added, especially Latin hymns for Christmas season as well as German songs derived from them, most of which were versified by Martin Luther. Another remarkable content is a rhymed German passion by Meissen’s super-intendent Alexius Praetorius, as well as a litany sung at “the Christian school of Meissen”.

The alleluia verse “Hic est discipulus ille” (“This is that disciple”) for St. John’s feast is displayed.

Vitrine X


Johann Walter: Nun bitten wir den Heiligen Geist
Altus-Stimmbuch
Wittenberg, zwischen 1550 und 1560 (Mus.1-D-3)

Johann Walter begründete in Torgau die erste evangelische Stadtkantorei und organisierte 1548 nach diesem Vorbild auch die Hofkapelle des Kurfürsten Moritz von Sachsen in Dresden. Walter war auch der musikalische Berater Martin Luthers und vertonte zahlreiche Lieder des Reformators. Seit Ende 1523 schrieb dieser geistliche Gesänge in der Sprache des Volkes, weil er das Wort Gottes auch durch den Gesang verbreiten wollte. Das Lied „Nun bitten wir den Heiligen Geist“ entstand 1524. Als Vorlage für seine Dichtung wählte Luther einen mittelalterlichen Pfingst-Leis, der mit dem Bitt- und Huldigungsruf „Kyrieleis“ („Herr, erbarme dich!“) endet, und fügte drei weitere Strophen hinzu. Gesungen wurde das Lied auf die überlieferte Leis-Melodie. Diese legte Johann Walter in der gezeigten Motette einem fünfstimmigen Chorsatz zugrunde. 

Johann Walter: We now implore the Holy Ghost
Alto partbook
Wittenberg, between 1550 and 1560 (Mus.1-D-3)

Johann Walter established the first protestant city choir in Torgau, Saxony. Following its example, he organized the duke elector Moritz of Saxony’s court orchestra in Dresden, which he founded in 1548. Walter also was Martin Luther’s advisor on music, and wrote the melodies for many of his songs. Since late in 1523 Luther wrote hymns in the common language in order to spread the word of God through song. The hymn “Nun bitten wir den Heiligen Geist” (“We now implore the Holy Ghost“) has been written in 1524. Luther based it on a medieval pentecost leis, which ends with the supplication and adoration “Kyrieleis” (“Lord, have mercy”), adding three further stanzas. It was sung with the traditional Leis melody. In the displayed motet Johann Walter wrote a five-part choir setting based on it.

Vitrine X


 Heinrich Schütz: Historia der fröhlichen und siegreichen Auferstehung unsers einigen Erlösers und Seligmachers Jesu Christi
Octava-vox-Stimmbuch
Löbau, um 1650 (Mus.Löb.13,8)

Heinrich Schütz wurde 1615 an den kursächsischen Hof berufen und übernahm bald die Leitung der Hofkapelle. Für höfische Feste und Gottesdienste schrieb er zahlreiche Werke. Die Auferstehungshistorie entstand 1623 für den österlichen Vespergottesdienst. Noch im selben Jahr wurde sie in Dresden gedruckt und rasch verbreitet. Der mit ver­teilten Rollen dargebotene Historientext, eine Zusam­men­stel­lung aus den vier Evangelien, geht vermutlich auf Johannes Bugenhagen zurück. Schütz hatte ihn der Historie von Antonio Scandello entnom­men, einem seiner Amts­vorgänger, und sich bei der musikalischen Gestal­tung eben­falls an dessen Vorbild orientiert. – Zu sehen sind der Eingangschor „Die Aufer­ste­hung unsers Herren Jesu Christ“ und das Rezitativ „Da der Sabbath vergangen war“.

Heinrich Schütz: Historia of the Joyous and Victorious Resurrection of our only Redeemer and Benefactor, Jesus Christ
Octava vox partbook
Löbau, c.1650 (Mus.Löb.13,8)

In 1615, Heinrich Schütz was assigned to the court of the Saxon electorate, and soon took over direction of the court orchestra. He wrote numerous pieces of music for court feasts and for use in church. The Historia of Resurrection was written in 1623 for the vesper service on Easter. In the same year it was printed Dresden, thus rapidly becoming popular. The text of the historia, which is split into several singing roles, is a compilation from the four gospels, probably going back to Johannes Bugenhagen. Schütz took the libretto from the Historia by Antonio Scandello, one of his predecessors in office. He also followed his take on the musical setting. – Shown is the introductory chorus “The resurrection of our Lord Jesus Christ“, followed by the recitative “And when the sabbath was past“.

Vitrine X


  

Antonio Vivaldi: Suonata à Violino, Oboè, et Organo obligati
Autographe Partitur
Venedig, 1708 (Mus. 2389-Q-14)

Die Adelsrepublik Venedig mit ihren berühmten Sängern, Instrumentalisten, Komponisten und Instrumentenbauern zog im 18. Jahrhundert zahlreiche Bildungsreisende und Künstler an. Die nordeuropäischen Höfe entsandten besonders gerne ihre Musiker nach Italien, weil diese sich von den Werken ihrer Kollegen inspirieren lassen sollten. Johann Georg Pisendel, seit 1711 erster Violinist in der Dresdner Hofkapelle, reiste 1716/17 im Gefolge des Kurprinzen Friedrich August nach Italien. In Venedig wurde er Schüler Antonio Vivaldis, der ihm mehrere Komposi­tionen widmete. Nach seiner Rückkehr führte Pisendel zahlreiche Werke des venezianischen Meisters in Dresden auf und begründete dort die größte außer­italienische Vivaldi-Sammlung. – Gezeigt werden der Kapellarchiv-Umschlag mit Titeletikett und der Beginn der Sonate.

Antonio Vivaldi: Suonata à Violino, Oboè, et Organo obligati
Autograph score
Venice, 1708 (Mus. 2389-Q-14)

The aristocratic republic of Venice with its famous singers, instrumentalists, composers and instrument makers attracted many educational tourists and artists during the 18th century. Courts in Northern Europe were eager to send their musicians to Italy in order to let them be inspired by the works of their colleagues. Johann Georg Pisendel, first violinist of the Dresden court orchestra since 1711, travelled to Italy in 1716/17 with prince-elector Friedrich August’s entourage. In Venice he studied with Antonio Vivaldi, who dedicated several compositions to him. After his return to Dresden, Pisendel performed many works of the Venetian master and constituted the largest Vivaldi collection outside of Italy. – The orchestra archive’s envelope with its label and the sonata’s beginning is shown.

Vitrine XI


 Johann Gottlieb Naumann: Gustaf Wasa.
Tragisk Opera I tre acter
Autographe Partitur (Akt I)
Stockholm, 20. Oktober 1783 (Mus.3480-F-339)

Naumann war zu Lebzeiten eine europäische Berühmtheit. Sein Wirkungsfeld reichte von Italien bis nach Schweden und Dänemark. 1777, ein Jahr nach seiner Ernennung zum Dresdner Hofkapellmeister, wurde er an den Hof Gustafs III. nach Stockholm berufen, um die dortige Hof­kapelle und das Musiktheater zu reformieren. Mit „Am­phion“, „Cora och Alonzo“ und „Gustaf Wasa“ leistete Naumann bedeutende Beiträge zur gustavianischen Oper. Aufgrund ihres patri­otischen Sujets wurde der Tragödie „Gustaf Wasa“ ein großer Erfolg zuteil. In den hundert Jahren nach ihrer Urauf­führung 1786 stand sie als „Natio­nal­oper“ 177 Mal auf dem Spielplan. – Gezeigt wird die Eingangsszene. Schau­platz ist ein Kellergewölbe des Stockholmer Schlos­ses, wo die vom Dänenkönig Kristiern eingekerkerten Frau­en und Kinder des schwedischen Adels ihr Ende erwarten.

Johann Gottlieb Naumann: Gustaf Wasa.
Tragic Opera in three acts
Autograph score (Act I)
Stockholm, October 20th, 1783 (Mus.3480-F-33)

Naumann was a European celebrity of his time. His sphere of activity spanned from Italy to Sweden and Denmark. In 1777, one year after being appointed court capellmeister in Dresden, he was assigned to the court of Gustaf III in Stockholm to reform his court orchestra and music theatre. With “Amphion”, “Cora och Alonzo” and “Gustaf Wasa”, Naumann made important contributions to Gustavian opera. Due to its patriotic topic, the tragedy “Gustaf Wasa” became a huge success. In the hundred years following its premiere in 1786 it was performed 177 times, becoming a “national opera”. – The beginning of the first act is shown. It takes place in the dungeons of Stockholm castle, where women and children of Swedish nobility, imprisoned by the Danish king Kristiern, are anticipating their demise.

Vitrine XI


 Carl Maria von Weber: Jubel-Ouvertüre op. 59
Autographe Partitur
Dresden, 1818 (Mus.4689-N-4)

Weber, Dresdner Hofkapellmeister von 1817 bis 1826, wirkte bahnbrechend als Dirigent, Opernorganisator und Komponist. Seine Jubel-Ouvertüre schrieb er in der Zeit vom 2. bis 11. September 1818. Das kleine dreiteilige Meisterwerk erklang erstmals anlässlich des 50jährigen Regierungsjubiläums von König Friedrich August I. im Dresdner Opernhaus. Die Uraufführung unter der Leitung des Komponisten war ein großer Erfolg. Weber vermerkte in seinem Tagebuch „Jubiläumstag. Abends das große Hof-Concert im Opernhause. Meine Jubel-Ouvertüre gieng trefflich“. Auch die „Allgemeine Musikalische Zeitung“ berichtete von der Begeisterung, die die „schönen, anspre­chen­den … Melodien und das Feuer der Instru­men­tation“ bei den Anwesenden auslösten, und hob die „wahrhaft glänzende Wirkung“ des Werkes hervor. – Gezeigt wird das einleitende Adagio.

Carl Maria von Weber: Jubilation Ouverture op. 59
Autograph score
Dresden, 1818 (Mus.4689-N-4)

Weber, Dresden’s court capellmeister from 1817 to 1826, was groundbreaking as conductor, and both as organizer and composer of operas. He wrote his Jubilation Ouverture between September 2nd and 11th, 1818. This three-part little master piece was premiered  in the Dresden opera house on occasion of the 50th anniversary of King Friedrich August I’s coronation. Its first performance under the composer’s direction was a great success. Weber noted down in his diary: "Jubilee day. In the evening the great court concert in the opera building. My Jubilation Ouverture went splen­didly“. Similarly the “Allgemeine Musikalische Zeitung” reported upon the enthusiasm induced among the audience due to the “beautiful, appealing … melodies and the fire of the instrumentation”, highlighting the “truly brilliant impression” of the piece. – The opening Adagio is shown.

Vitrine XI