1. SLUB Dresden
  2. Über uns
  3. Buchmuseum
  4. Ausstellungen / Führungen
  5. Archiv der Ausstellungen
  6. Ausstellungen 2013
  7. Pöppelmann 3D

Pöppelmann 3D. Bücher – Pläne – Raumwelten

Eine Ausstellung des European Network of Baroque and Cultural Heritage (ENBaCH) – Teilprojekt TU Dresden in Zusammenarbeit mit der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten gGmbH und der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)

17. Mai bis 1. September 2013 im Buchmuseum.

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellungnach oben

Die Ausstellung beleuchtete das Wirken des Hofbaumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736), dessen barocke Rauminventionen Dresden unter August dem Starken prägten.

Das berühmteste Bauwerk Pöppelmanns ist zweifellos der Dresdner Zwinger. Eine 3D-Visualisierung einiger Bau- und Planungsphasen des Zwinger- und Schloßgeländes zeigt unterschiedliche Planungsstufen, von denen in Hinblick auf die immense Schlossanlage, wie sie August dem Starken vorschwebte, schließlich lediglich ein kleiner Teilbereich realisiert wurde. Der Film illustriert die beeindruckende Erfindungsmacht Pöppelmanns, dessen Raumwelten in aufregender Weise mit den städtebaulichen Verhältnisse in der Stadt kommunizieren.


Ausschnitt der 3D-Visualisierung, HTW Dresden und Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten gGmbH (Modellierung: Conny Coburger und Anne Weinert; szenische Aufbereitung: Rainer Uhlemann)

Pöppelmann fand Vorbilder und Inspiration in zahlreichen Texten und Kupferstichen, die ihm über die kurfürstliche Bibliothek und über seine eigene Bücher- und Stichsammlung zur Verfügung standen. Eine Gegenüberstellung solcher Quellen mit eigenen Entwürfen gibt Einblick in den Schaffensprozess Pöppelmanns und illustriert auf anschauliche Weise den Transfer von Wissen in Kreation. Beispielhaft hierfür ist seine Auseinandersetzung mit der römischen Barockarchitektur.

 

M. D. Pöppelmann: Aufrissentwurf für einen Torturm inmitten der Langgalerie des Dresdner Zwingers (Vorentwurf für das Kronentor), 1713, SLUB/HS Mscr.Dresd.L.4, Bl. 24

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Anhand des rekonstruierten Buchbesitzes Pöppelmanns, der nach dem Tode des Architekten verlorenen ging, können nicht nur Rückschlüsse auf Pöppelmanns persönliche Interessen gezogen werden. Pöppelmanns Auswahl spiegelt zugleich den barock-protestantischen Zeitgeschmack, der sich auch in weiteren Privatbibliotheken von Architekten, Künstlern und Gelehrten der Zeit finden lässt. Die damaligen Vorstellungswelten und Wissenshorizonte waren für Dresdner Hofkünstler zudem im Buchbestand der kurfürstlichen Bibliothek zugänglich. Hier fand Pöppelmann beispielsweise Inspirationen für seine chinoisen Pillnitz-Variationen.

Frontispiz und Titelblatt von Tobias Beutel: Cimelium Geographicum Tripartitum, Oder Dreyfaches Geographisches Kleinod, Dresden 1680, zeigt links eine nach Osten ausgerichtete Karte Kursachsens. (SLUB, Hist.Sax.A.132)

Bilder der Ausstellungseröffnungnach oben

Blick in die Ausstellungnach oben