1. SLUB Dresden
  2. Service
  3. Schreiben / Publizieren
  4. Open-Access-Service
  5. Publikationsfonds

OA-Publikationsfonds der TU Dresden

Zielsetzungnach oben

Die TU Dresden (TUD) unterstützt die weltweite, in der Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities dokumentierte Forderung nach offenem Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen. Im Geiste dieser Berliner Erklärung haben Rektorat und Senat der TUD im Jahr 2012 eine Open-Access-Resolution verabschiedet. Diese umfasst die Empfehlung an alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUD, ihre Publikationen entweder auf dem grünen Weg (Zweitveröffentlichung/Selbstarchivierung über Qucosa) oder dem goldenen Weg (Erstveröffentlichung) frei zugänglich der Wissenschaftsgemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Da auch Open-Access-Publikationen finanziert werden müssen, erheben viele Verlage Publikationsgebühren (Article Fees oder Article Processing Charges/APCs) von den Autor/-innen. Seit dem Jahr 2013 haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUD die Möglichkeit, dass diese Publikationsgebühren über den Open-Access-Publikationsfonds der TUD gefördert werden können. Der Publikationsfonds wird aus dem Förderprogramm Open Access Publizieren der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und durch Eigenmittel ergänzt.

Kostenübernahmeverfahrennach oben

Die SLUB verwaltet im Auftrag der TUD den Open-Access-Publikationsfonds und berät auch zu allen sonstigen Fragen rund um das Thema Open Access.

Das Verfahren zur Kostenübernahme ist ein mehrstufiges Verfahren:

  • Sie reichen Ihren Antrag auf Übernahme von Publikationsgebühren über das elektronische Antragsformular ein.
  • Nach Antragseingang prüfen wir die Förderfähigkeit Ihres Antrags.
  • Sollte Ihr Antrag den formalen Fördervoraussetzungen nicht entsprechen, dann versuchen wir vor einer Ablehnung gemeinsam mit Ihnen einen Weg zu finden, die formalen Voraussetzungen zu erfüllen. Dieses gilt insbesondere für Einreichungen bei Zeitschriften, deren Publikationsgebühren die Förderobergrenze überschreiten. In vielen Fällen ist es möglich mit den Verlagen einen Preisnachlass zu verhandeln. Dazu beraten wir Sie gerne.
  • Bei einer Förderzusage bitten wir Sie, Ihre Publikation in der darauf folgenden Woche beim Verlag einzureichen. Der Antrag kann aber auch nach der Einreichung einer Publikation beim Verlag gestellt werden.
  • Sind die genannten formalen Voraussetzungen für die Förderung erfüllt, dann reservieren wir Ihnen die nötigen Publikationsgebühren. Eingehende Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bis zur Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigt.
  • Sie informieren den Verlag über die korrekte Rechnungsadresse und den Zusatz: "We acknowledge support by the German Research Foundation and the Open Access Publication Funds of the TU Dresden." Da alle geförderten Publikationen automatisch auf dem Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa der TUD im Volltext frei zur Verfügung gestellt werden, bitten wir Sie, das Einverständnis Ihrer Koautor/innen einzuholen.
  • Wenn die Zeitschrift Ihren Beitrag annimmt, dann erhalten Sie per Mail die an die SLUB adressierte  Rechnung vom Verlag, die Sie bitte zeitnah an uns weiterleiten. Wir veranlassen dann die Bezahlung der Artikelgebühren. Eine Vorfinanzierung durch die Autor/-innen ist nicht erforderlich. Auch wenn Ihr Beitrag abgelehnt werden sollte, bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung. In diesem Fall können wir über eine Freigabe der festgelegten Mittel andere Publikationen fördern.

Fördervoraussetzungennach oben

Ob eine Open-Access-Publikation auf Grundlage der DFG-Richtlinien grundsätzlich förderfähig ist, können Sie im Vorfeld anhand folgender Checkliste prüfen:

  • Sie sind Angehörige/r der TUD und als "submitting author" oder "corresponding author" für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.
  • Der Artikel soll in einer Zeitschrift veröffentlicht werden, die im Directory of Open Access Journals aufgeführt ist bzw. in einer Zeitschrift, deren Beiträge sämtlich unmittelbar mit Erscheinen über das Internet für Nutzer entgeltfrei zugänglich sind und die im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren anwendet (Peer-Review).
  • Die Mittel des Publikationsfonds können nicht für die Freischaltung von Aufsätzen in prinzipiell subskriptionspflichtigen Zeitschriften (nach dem Modell "Open Choice" u. ä.) eingesetzt werden.
  • Es können keine sonstigen Forschungsdrittmittel zur Finanzierung der Publikation herangezogen werden.
  • Sie haben Ihre Publikation bereits eingereicht oder können diese innerhalb einer Woche nach Antragstellung einreichen. Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der begrenzten Fördermittel und im Sinne der Fairness keine Festlegung von Fördermitteln über die einwöchige Einreichungsfrist hinaus gestatten können.
  • Die Publikationsgebühr beträgt maximal 2.000 EUR pro Artikel inklusive 19 % Mehrwertsteuer (netto 1.680 EUR). Bitte beachten Sie, dass die Mehrwertsteuer in den von den Verlagen ausgewiesenen APCs bei Rechnungslegung im Ausland nicht enthalten ist. Bei Zahlung in Fremdwährungen liegt die Förderobergrenze aufgrund von Wechselkursschwankungen bei 1.950 EUR brutto zum Tageskurs.

Sollte die Publikationsgebühr das Maximum von 2.000 EUR (inklusive 19 % Mehrwertsteuer) pro Artikel übersteigen, haben Sie die Möglichkeit die APCs mit dem Verlag zwecks Rabattierung nachzuverhandeln. Die von unserem Haus unterstützte Initiative Open APC stellt einen Datensatz bereit, auf dessen Basis der Verhandlungsspielraum bestimmt werden kann. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Publikationen, die aus dem Fonds finanziert werden, sollten einen entsprechenden Hinweis enthalten: "Diese Publikation wurde gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und den Open-Access-Publikationsfonds der TU Dresden." bzw. "We acknowledge support by the German Research Foundation and the Open Access Publication Funds of the TU Dresden."

Für eine größtmögliche Transparenz der Mittelvergabe pflegen wir eine Liste der bewilligten Anträge. Alle geförderten Publikationen werden  automatisch auf dem Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa im Volltext frei zur Verfügung gestellt. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären Sie im Namen aller Autor/-innen Ihr Einverständnis zu einer Zweitveröffentlichung auf Qucosa.

Da die finanzielle Ausstattung des Fonds beschränkt ist, kann leider keine Garantie für eine Kostenübernahme durch den Fonds ausgesprochen werden. Bitte erfragen Sie vor der Einreichung die zur Verfügung stehenden Mittel.

Anforderungen an die Rechnungnach oben

Bitte teilen Sie dem Verlag möglichst zeitnah nach der Förderbewilligung die folgende Rechnungsadresse mit:

Saechsische Landesbibliothek –
Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
Beauftragte für Drittmittel
Zellescher Weg 18
01069 Dresden
Germany

Die Rechnung muss zudem folgende Pflichtangaben enthalten:

  • Rechnungsdatum
  • Rechnungsnummer/ evtl. Kundennummer
  • vollständige Anschrift und Bankverbindung (IBAN und BIC) des Rechnungsstellers
  • korrekte Anschrift der SLUB
  • Netto- und Bruttobeträge (bei Auslandsrechnungen nur netto)
  • Die Angabe der Umsatzsteueridentifikationsnummer (VAT ID) der SLUB, obligatorisch bei Auslandsrechnungen: DE 190021717
  • Leistungsbeschreibung:
    • Name des Journals
    • Titel der Publikation
    • Corresponding oder Submitting Author
    • Sonstige Autor/-innen
    • Sonstige Autor/-innen
    • Datum der Veröffentlichung

     

Institutionelle Mitgliedschaftennach oben

BioMed Central - BMC

Die Medizinische Fakultät der TUD unterstützt und fördert das Open-Access-Publizieren auch in diesem Jahr über eine Mitgliedschaft bei BioMed Central. Durch die Mitgliedschaft werden die Publikationskosten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUD als „submitting authors“ um 20% reduziert; die Abrechnung der Publikationsgebühren für Publikationen, die bei BioMed Central eingereicht wurden, erfolgt ausschließlich über ein Guthaben, dass aus dem Publikationsfonds bei BioMed Central eingerichtet wurde.

Wenn Ihre Publikationsgebühren aus dem Mitgliedschaftskonto finanziert werden sollen, benötigen Sie für die Manuskripteinreichung bei BioMed Central einen Discount-Code, den Sie im Vorfeld per E-Mail an openaccess@slub-dresden.de anfordern können. Bitte beachten Sie, dass dieser Discount-Code spätestens eine Woche nach dessen Bereitstellung eingelöst werden muss. Ihre Publikation wird dann unserem Konto zugewiesen.

Leider beschränkt sich der Rabatt in Höhe von 20 % ausschließlich auf jene Publikationen, die den Förderkriterien entsprechen und über das Prepayment-Konto abgerechnet werden. Sollte Ihre Publikation bei BMC aufgrund der Förderobergrenze nicht förderfähig sein, dann beraten wir Sie gerne individuell und unterstützen Sie in den Rabattverhandlungen.

British Medical Journals – BMJ

Mitglieder der Technischen Universität Dresden erhalten beim Verlag BMJ eine Reduktion von 20% auf die Publikationsgebühr in der Open-Access-Zeitschrift BMJ Open und den damit verknüpften BMJ Open Editions.

Schon vor der Einreichung des Artikels kann für Rechnungen des Verlags darüber hinaus ein regulärer Antrag auf Kostenübernahme durch den OA-Publikationsfonds gestellt werden. Den Rabatt können alle Autor/-innen der TUD unabhängig von einer Förderung nutzen.

Multidisciplinary Digital Publishing Institute - MDPI

Mitglieder der TUD erhalten beim Open-Access-Verlag MDPI eine Reduktion von 10% auf die Publikationsgebühr, wenn die Mitgliedschaft bei der Einreichung im Submission System entsprechend ausgewählt wird.

Schon vor der Einreichung des Artikels kann für Rechnungen des Verlags darüber hinaus ein regulärer Antrag auf Kostenübernahme durch den OA-Publikationsfonds gestellt werden. Den Rabatt können alle Autor/-innen der TUD unabhängig von einer Förderung nutzen.

Sponsoring Consortium for Open-Access Publishing in Particle Physics - SCOAP3

SCOAP3 ist ein internationales Kooperationsprojekt, das Schlüsselzeitschriften aus dem Bereich der Hochenergiephysik (HEP) zu Open-Access-Zeitschriften umgewandelt hat, in denen keine Publikationsgebühren von Autor/-innen erhoben werden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUD können in einigen dieser Fachzeitschriften ohne weitere Bedingungen kostenfrei veröffentlichen. In den anderen Zeitschriften, die nur anteilig Artikel aus der Kategorie HEP zum Inhalt haben, müssen eingereichte Manuskripte bereits bei arXiv in der Hauptkategorie HEP veröffentlicht worden sein. Die Homepage von SCOAP3 listet die Schlüsselzeitschriften auf.

Allgemeine Rabattmöglichkeiten

Aufgrund der Preisobergrenze in DFG-geförderten universitären Publikationsfonds (2.000 EUR inkl. Mehrwertsteuer) können immer weniger Artikelbearbeitungsgebühren ohne einen vorherigen Rabatt bezahlt werden. Viele OA-Verlage beschreiben auf ihren Webseiten, dass sie beispielsweise Autor/-innen mit Herausgeber- und Gutachtertätigkeiten Preisnachlässe gewähren. Es ist aber auch durchaus möglich, in Hinblick auf die Förderobergrenze des Publikationsfonds Preisnachlässe mit den Verlagen zu verhandeln. Wir beraten Sie dazu gerne persönlich.

Ansprechpartnernach oben

Open-Access-Service

Michael Wohlgemuth

Tel.: +49 351 4677-326
E-Mail: openaccess@slub-dresden.de

Aktuelle Veröffentlichungennach oben

  • Emma H. Jönsson, Johanna Bendas, Kerstin Weidner, Johan Wessberg, Håkan Olausson, Helena Backlund Wasling and Ilona Croy (2017) The relation between human hair follicle density and touch perception, Scientific Reports, 7: 2499, doi: 10.1038/s41598-017-02308-9
  • Tobias Müller, Alexander Lenske, Marek Hauptmann, Jens-Peter Majschak (2017), Analysis of Dominant Process Parameters in Deep-Drawing of Paperboard, BioResources,  Vol 12, No 2, Direktlink
  • Katja Petrowski, Katharina Wendt, Susann Wichmann, Martin Siepmann (2017), Type-D Personality in Unemployed Subjects: Prevalence, Self-Efficacy and Heart Rate Variability/Autonomic Response, The Open Psychology Journal, 2017, 10: 94-103, doi: 10.2174/1874350101710010094