1. SLUB Dresden
  2. Service
  3. Arbeitsplätze / Arbeitsräume
  4. Makerspace
  5. Nutzungsbedingungen

Nutzungsbedingungen

vom 01.09.2016

  1. Es gilt die Haus- und Benutzungsordnung der SLUB vom 01.03.2011.
  2. Der Makerspace steht allen Personen mit einer gültigen SLUB-Benutzerkarte zur Verfügung.
  3. Die Nutzung des Makerspace erfolgt unter der Aufsicht von geschultem Personal. Die Aufsichtsperson ist Nutzerinnen und Nutzern hinsichtlich des Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutzes sowie der allgemeinen Orndung weisungsberechtigt.
  4. Die Nutzung des Makerspace ist nur zu bestimmten Zeiten möglich. Die Servicezeiten und andere aktuelle Hinweise sind unter slubdd.de/makerspace abrufbar.
  5. Mit den im Makerspace befindlichen Geräten (Maschinen, Werkzeuge, Arbeitsmittel) ist sorgfältig und bestimmungsgemäß umzugehen.
  6. Die Nutzung von Geräten des SLUB Makerspace ist nur nach absolvierter Arbeitsschutzunterweisung (in Theorie und Praxis) für das jeweilige Gerät vor Aufnahme der Tätigkeit zulässig. Hierzu dienen die ausgelegten Betriebsanweisungen als Grundlage. Die Durchführung der Unterweisung wird dokumentiert und das praktische und inhaltliche Verständnis der Unterweisung von der Nutzerin bzw. dem Nutzer gegengezeichnet. Die Arbeitsschutzunterweisung wird durch das Personal des Makerspace durchgeführt.
  7. Nutzerinnen und Nutzer ist verpflichtet, die für die jeweilige Tätigkeit notwendige Personenschutzausrüstung (PSA) sowie angemessen Arbeitskleidung (festes Schuhwerk, zusammengebundene Haare, Ketten und große (Ohr-)Ringe sind abzulegen) zu tragen. Die jeweils für die Tätigkeit notwendige, gewartete PSA wird durch den Makerspace gestellt.
  8. Die Nutzung des Makerspace für gewerbliche Produktion ist nicht gestattet.
  9. Für einzelne Geräte fallen Nutzungsgebühren an. Die Kosten ergeben sich aus den Gerätelaufzeiten. Eine detaillierte Übersicht ist auf der Seite Gerätebuchung aufgelistet.
  10. Einzelne Geräte müssen im Voraus reserviert werden. Das Buchungsverfahren ist auf der Seite Gerätebuchung  beschrieben. Die Zuweisung von Gerätenutzungszeit erfolgt durch das Personal des Makerspace.
  11. Wird ein reservierter Gerätetermin nicht wahrgenommen oder nicht spätestens 24 Stunden vor Beginn abgesagt, wird eine Pauschalgebühr erhoben.
  12. Selbstständiges Arbeiten an entsprechend gekennzeichneten Geräten ist nur mit Geräteführerschein möglich.
  13. Ausgegebenes Werkzeug und Material muss nach Beendigung der Arbeit zurückgegeben werden. Geräte und Arbeitsmittel des SLUB Makerspace dürfen nicht aus den Räumen des Makerspace entfernt werden.
  14. Die Funktionsfähigkeit und -sicherheit von Geräten sind bei Arbeitsbeginn durch die Nutzerin bzw. den Nutzer (auch augenscheinlich) zu prüfen. Störungen, Fehler und Mängel sind unverzüglich einer Aufsichtsperson mitzuteilen.
  15. Es besteht kein Anspruch auf jederzeitige Verfügbarkeit und Funktionsfähigkeit der Geräte. Nicht funktionsfähige Geräte sind zu verschließen oder zu entfernen bzw. zur Nichtnutzung zu kennzeichnen.
  16. Nutzerinnen und Nutzer sind für den von ihnen in Anspruch genommenen Arbeitsbereich verantwortlich und haben ihn in einem aufgeräumten Zustand zu verlassen. Im Makerspace sind Rauchen, Essen und Trinken (mit Ausnahme von Wasser aus Plastikflaschen) nicht gestattet.
  17. Die Aufsicht, Betreuung und Beratung der Aufsichtspersonen erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen, unter Anwendung des ihr bekannten neuesten Stands der Wissenschaft und Technik.
  18. Nutzerinnen und Nutzer sind für die Einhaltung der unterwiesenen Sicherheitsbestimmungen und der Nutzungsbedingungen bei der Herstellung und Nutzung der von ihnen hergestellten Gegenstände eigenverantwortlich.
  19. 3D-Drucke, die drei Monate nach Benachrichtigung über Fertigstellung des Drucks nicht abgeholt wurden, werden entsorgt.
  20. Nutzerinnen und Nutzer haften selbst für Schäden, die durch die Verletzung von Urheberrechten oder gewerblichen Schutzrechten Dritter verursacht werden.
  21. Nutzerinnen und Nutzer stellen den SLUB Makerspace von allen Ansprüchen frei, die ein Dritter nach dem Produkthaftungsgesetz aufgrund von im Makerspace hergestellten Produkten oder Teilprodukten geltend macht.
  22. Eigenmächtige Änderungen an Soft- und Hardwarekonfigurationen sind nicht zulässig. Bei ggf. bestehendem Softwarebedarf ist die betreuende Person zu verständigen.
  23. Der Makerspace ist ein Ort zum Experimentieren. Weder der SLUB Makerspace noch die beauftragte Aufsichtsperson haften, wenn eine empfohlene technische Vorgehensweise nicht zum gewünschten Erfolg führt.
  24. Es haftet weder der SLUB Makerspace noch die beauftragte Aufsichtsperson für den Verlust oder die Beschädigung von mitgebrachten Gegenständen, Kleidung, Brillen, etc..